Der Sallmannshäuser Rennsteig

Der Wanderer hat bei Sallmannshausen einen etwas steilen Aufstieg, dann aber wandert er in etwa gleicher Höhe durch anmutige Laubwälder. Abwechslung bieten gerodete Flächen als Wiesen, Heidelandschaft, Ackerland und einmal auch ein verwilderter früherer Gutspark auf dem Dietrichsberg. Die gelichteten Stellen bieten herrliche Aussicht auf sanftwelliges Hügelland mit Dörfern in Fluss- und Bachauen vor dem Hintergrund der höheren Berge des Thüringer Waldes, der Rhön oder des Hessischen Berglandes.
Der Weg ist mit dem vertrauten S gekennzeichnet, reichlich beschildert und in Abständen mit Rastplätzen versehen. Zum Thüringer Wald hin steigt es allmählich an, der Wald wird dichter, der Boden felsig. Am Ruhlaer Häuschen endlich hat man den Kamm des Mittelgebirges und mithin den Hauptrennsteig erreicht. In kurzer Entfernung sind Gasthäuser zu erreichen, wo der Wanderer stets willkommen ist.

Zum Tourenplan "SALLMANNSHÄUSER RENNSTEIG"