Aktuelles Gemeindeportrait Rathaus Bürgerservice Wohnen & Wirtschaft Freizeit & Tourismus Bildung & Soziales
Einheitsgemeinde Gerstungen
Ortsteile: Gerstungen | Lauchröden | Oberellen | Unterellen | Neustädt | Sallmannshausen
Ortsteil GERSTUNGEN
Bildung & Soziales
Schulen
  Kindergärten  
  Jugendeinrichtungen  
  Bibliothek  
  Soziale Einrichtungen  
  Medizinische Einrichtungen  
  Kirchen  
Kirchen
  Katharinenkirche Gerstungen
Pfarrer/in Arne Tittelbach-Helmrich
An der Kirche 6
99834 Gerstungen
Telefon: 036922-20296
Telefax: 036922-20296

Die Kirche zu Gerstungen (erstmalig 1282 erwähnt) wurde wahrscheinlich Mitte des 15.Jahrhunderts auf den Grundmauern einer Kapelle errichtet. Nachdem das Schiff nach einem Brand 1588 wieder aufgebaut wurde, erfolgten in den kommenden Jahrhunderten Erweiterungen und Umbauten.
Die letzte große Baumaßnahme war 1994 die Freilegung des Fachwerkes am Kirchturm . Diesen schmücken eine von Schlossermeister Fritz Ahnemüller 1966 erneuerte Wetterfahne sowie ein von Klempnermeister Ziehn im Jahre 1937 gefertigter Turmknopf, der 1966 und 1994 mit zeitgeschichtlichen Dokumenten versehen wurde.
Im Innenraum beeindrucken an den Brüstungen der Emporen schöne Malereien nach Vorlagen der Bilderbibel des Schnorr von Carolsfeld.
Weiterhin findet man eine Predigtkanzel, eine geschnitzte Lesekanzel, einen Taufstein aus der Zeit um 1600 sowie den Altar aus vorreformatorischer Zeit.
Bemerkenswert sind die von Großherzogin Sophie und Gerstunger Persönlichkeiten gestifteten Fenster des Altarraumes, die dank großzügiger Spenden in den letzten zehn Jahren restauriert werden konnten.
Seit 1922 hört man das Geläut dreier Glocken (32,15,und 8 Zentner Gewicht), welche die Aufschrift "Glaube", "Liebe" und "Hoffnung" tragen. Seit 1996 werden sie elektronisch gesteuert.
Die Orgel stammt aus dem Jahre 1860 (Gebrüder Peternell aus Seligenthal). Sie wurde wiederholt repariert und modernisiert. Dank einer großzügigen Spende des Herrn Dr. Erich Bergmann konnte die Orgel 1997 restauriert werden, so dass man sie nach einigen Jahren, in denen der Gottesdienst auf einem Orgel - Positiv begleitet wurde, wieder klingen hören kann.
In der Kirche finden sich Grabdenkmäler und Begräbnisstätten, vorwiegend von Angehörigen der adligen Familien von Boyneburg und von Witzleben. Die letzte Beisetzung fand 1766 statt.
(Quelle:Publikationen von Fredy und Gerhardt Richter mit Dank für die freundliche Genehmigung)