SuedLink: Maßnahmen zur Wegeertüchtigung in Waldgebieten u. a. bei Oberellen und Marksuhl

Information der TransnetBW Baugrunduntersuchungen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens von SuedLink betreffend

SuedLink fürKachel ©SuedLinkSuedLink fürKachel ©SuedLink

 

  • Im Bereich des Waldgebiets in den Gemarkungen Oberellen, Marksuhl und Wünschensuhl werden in Abstimmung mit den Waldeigentümern und dem Forstamt Marksuhl Forstwege ertüchtigt

  • Die Arbeiten in den Waldbereichen sind bis Mitte März 2022 geplant

  • Schäden und Verunreinigungen werden durch beauftragte Firmen beseitigt

Stuttgart/Würzburg: Seit Januar werden im Auftrag des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW Baugrunduntersuchungen im Waldgebieten von Gerstungen, Marksuhl, Oberellen und der Stadt Werra-Suhl-Tal, Wünschensuhl, ausgeführt. Die Erkenntnisse dieser Untersuchungen sind für die Planung der Unterbohrung der Waldflächen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens von SuedLink notwendig. Um die Untersuchungsstellen für die geplanten 35 Kernbohrungen zu erreichen, müssen an mehreren Waldwegen Ertüchtigungs- und Pflegemaßnahmen durchgeführt werden. Dazu werden die bestehenden, bereits befestigten Hauptwege neu aufgeschottert. Vorhandene Rückegassen werden vor der Befahrung mit Hackschnitzeln aufgefüllt und befestigt. Teilweise müssen die Wege und Gassen im Vorfeld freigeschnitten werden. Die Ertüchtigungs- und Pflegemaßnahmen wurden im Vorfeld mit den Waldeigentümern sowie dem Forstamt Marksuhl abgestimmt. Sie sind notwendig, damit eine sichere Zufahrt für die Bohrgeräte und Begleitfahrzeuge sowie im Rettungsfall für den Rettungsdienst gewährleistet werden kann. Ein Rückbau der Wege auf den Zustand vor Beginn der Maßnahmen ist nicht vorgesehen, sodass die ertüchtigten Wege im Nachgang für die Waldnutzer zur Verfügung stehen. Die Baugrunduntersuchungen sowie die begleitenden Maßnahmen sind bis mindestens Ende Februar geplant. Abhängig vom Beginn der Vogelbrutzeit, können die Arbeiten unter Begleitung einer ökologischen Bauüberwachung auch bis Mitte März fortgeführt werden. In diesem Zeitraum ist ein erhöhter LKW-Verkehr in das Waldgebiet unvermeidlich. Beschädigungen an Straßen und Wegen werden spätestens nach Abschluss der Arbeiten durch die TransnetBW oder die beauftragten Unternehmen behoben. Verunreinigungen der Fahrbahn werden regelmäßig nach Bedarf entfernt.

Für Fragen zu den Baugrunduntersuchungen und Wegebaumaßnahmen können sich Interessierte per Mail an suedlink@transnetbw.de oder per Telefon unter 0800 380 4701 an den Vorhabenträger TransnetBW wenden. Informationen zum aktuellen Planungsstand finden sich unter: www.transnetbw.de/de/netzentwicklung/projekte/suedlink/planung-und-genehmigung

 

Zu SuedLink:

SuedLink soll als Gleichstrom-Erdkabelverbindung die windreichen Regionen Norddeutschlands mit Bayern und Baden-Württemberg verbinden. Die Verbindung wird von den beiden Übertragungsnetzbetreibern TenneT und TransnetBW realisiert. SuedLink besteht aus zwei Vorhaben und wird in Wilster und Brünsbüttel beginnen; Endpunkte sind die Netzknoten Bergrheinfeld und Großgartach. Beide Vorhaben werden über weite Bereiche parallel geplant und verlegt werden. SuedLink ist in mehrere Teilabschnitte aufgeteilt, für die jeweils die Planfeststellung beantragt wurde.

 

STROM / NETZ / SICHERHEIT

Als Übertragungsnetzbetreiber mit Sitz in Stuttgart stehen wir für eine sichere und zuverlässige Versorgung von rund elf Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Wir sorgen für Betrieb, Instandhaltung, Planung und den bedarfsgerechten Ausbau des Transportnetzes der Zukunft. Unsere 220- und 380-Kilovolt-Stromkreise sind rund 3.200 Kilometer lang, unser Netz erstreckt sich über eine Fläche von 34.600 km². Dieses steht allen Akteuren am Strommarkt diskriminierungsfrei sowie zu marktgerechten und transparenten Bedingungen zur Verfügung. Unser modernes Übertragungsnetz ist das Rückgrat einer zuverlässigen Energieversorgung in Baden-Württemberg und Grundlage für eine funktionierende Wirtschaft und Gesellschaft.